zugverbunden

ICE-Verbindung München-Berlin. Gegenüber kleine zermürbt-gereizte Frau. Zieht stumm die Füße an ihren Sitz, schaut kurz starr und unfreundlich, schlägt ihr Buch wieder auf. Hustet gelegentlich mit der kränklich-verrauchten Stimme einer Trinkerin. Wer weiß. Ihr Handy klingelt.
„Irgendwo in der DDR“, sagt sie in müdem Tonfall.
Später klingelt es noch einmal.
„immer noch irgendwo im Osten.“

lässt zu wünschen übrig

im innenhof hält sie uns an. mit zetteln, zum draufschreiben, was uns nicht gefällt, also was für zustände, all so was. unter was für zuständen es uns nicht gefällt. weil sie wollen nach bonn gehen, oder frankfurt, in eine große stadt, im namen der studenten und demonstrieren und protestieren, für bessere zustände und gegen die studiengebühren. weil die zustände unannehmbar sind und mit den studiengebühren, das geht nicht. weil sie der meinung sind: „Weil wir der Meinung sind“, sagt sie.
an der zugegebenermaßen heruntergekommenen seminargebäudewand aus der zeit des kollektiven kampfes gegen bildunglücken hängen wunschzettel. direkt vor mir:
„Sichtschutz an den Pissoirs“.
leipzig